top of page

Rückblick/Chronik zu 125 Jahre Kochverein Baden-Baden

 

125 Jahre Kochverein Baden-Baden ist ein sehr langer Zeitraum, mit vielen spannenden, schwierigen, aber auch schönen und erfolgreichen Zeiten.

 

Die Gründung des Kochvereins Baden-Baden war eine Trennung von zwei Vereinen.

Im Jahre 1887 löste sich eine Gruppe von Köchen aus dem Verein der  Konditoren.

Das Stiftungsfest wurde 1898 gefeiert. In diesem Jahr wurde der 1. Köcheball des Kochvereins Baden-Baden in der Turnhalle mit 300 Gästen durchgeführt.

Der Kochverein wurde ein Zweigverein des Internationalen Verbandes der Köche Frankfurt.

 

Trotz großer Armut konnte das 25jährige Bestehen in den zwanziger Jahren gefeiert werden. Auch das Verbot, ab 1933, jegliche Vereinsarbeit einzustellen, konnte die Köche nicht hindern, den Verein als Stammtisch weiter zu führen. Mit diesem geschickten Schachzug wurde das Vereinsvermögen nicht konfisziert. Der zu dieser Zeit  Vorsitzende Otto Breuell,  benutzte die Rücklagen für Kollegen, die durch den Krieg und die Kriegswirren mittellos waren.

 

Nach den Kriegsjahren  wurde 1948 der Verein  wieder neu gegründet. Kollegen, wie Ehrensenator Alexander Rupp, damals Küchenchef im  Hotel Bellevue und Horst Schwantes sowie  Otto Breuell prägten den neuen Kochverein Baden-Baden.

Schon im Jahr 1947 fanden die ersten Küchenmeisterprüfungen in Baden-Baden statt. Die Küchenmeister bildeten in Verbindung mit der IHK den Prüfungsausschuss.  Aus dieser Prüfungskommission entstand der gastronomische Meisterkreis, für die Stadt und den Berufsstand ein Werbeträger in das 21. Jahrhundert.  Weltweit arbeiteten Küchenmeister, die ihre Lehrjahre und Prüfungen in Baden-Baden ablegten..

 

Der 1. Kochball fand 1950 im Kurhaus Baden-Baden statt. Drei Jahre später war dieser schon weit über die Grenzen bekannte Ball, fast das Ende des Vereins. Bei einem Unfall zog sich ein Gastronom schwerste körperliche Verletzungen zu und war arbeitsunfähig. Es begann eine lange Prozesslawine. Der Verein war zu dieser Zeit laut Gesetz nicht rechtsfähig. Alle damaligen Mitglieder mussten mit Ihrem Privatvermögen für den Verein haften. Achtzehn Jahre später kam es vor dem Zivilsenat in Freiburg zu einem akzeptablen Vergleich.

 

 

Von 1954 bis 1969 wechselte mehrfach die Vereinsführung. Josef Krieg, Küchenchef im Badhotel Hirsch, wurde für zehn Jahre zum Vorsitzenden gewählt. 1977 übernahm Alexander Kolpoth den Präsidentenposten.  In dieser Zeit wurde der Kontakt zu der heutigen Partnerstadt Menton gelegt. Die Köche waren es, die die Freundschaft immer mehr vertieften.

 

Am 20. März 1985 machte sich zum ersten Mal eine starke Brigade auf den

Weg nach Südfrankreich. Es war die erste 'Badische Woche' an der

südfranzösischen Küste. Gekocht und serviert wurde bei Patron Volpi im

Hotel Terminus. Bis in die letzten Jahre wurde die 'Badische Woche'

durchgeführt.

 

Nach der Ära des Kollegen Kolpoth übernahm Heinz Krome für 15 Jahre das

Ruder. Unter seiner Regie wurde der erste Ball der Gastronomie gemeinsam

mit dem Hotel und Gaststättenverband und der Bäder und Kurverwaltung

durchgeführt.

 

Der 1947 gegründete Meisterkreis hatte in diesen Jahren seine Blütezeit.

Mit bis zu 35 Küchenmeistern wurden regelmäßige Demonstrationsnachmittage 

für Auszubildende und Fortbildungskurse zur  Gehilfenprüfung veranstaltet.

In dieser Zeit entstanden auch die Stadtmeisterschaften der Auszubildenden

im 2. und 3. Lehrjahr, in Vorbereitung auf die anstehenden Abschlussprüfungen.

Zahllose Meisterprüfungen wurden gemeinsam mit der IHK Karlsruhe in Brenners Park Hotel durchgeführt. Noch heute stehen Sterneköche am Herd, die in ihrer Meisterprüfung von den Kollegen  Albert Kellner,  Reiner Schnell,  Carl Christian Müller, Herbert Ziefle,  Josef Gaier und  Heinz Krome geprüft wurden.

Die Freizeitaktivitäten im Verein wurden ausgeweitet. Viele Veranstaltungen wurden zur Tradition, dazu gehören heute noch: „Das Martinigansessen, Weihnachtsfeiern auf dem herrlich dekorierten Scherrhof, Neujahrsempfänge am Anfang im Allee-Hotel Bären, das lustige Brezelwürfeln beim Kollegen Metzmeier und das beliebte Rennbahn-Frühstück in Iffezheim.  

Auch weit über die Region hinaus waren die Köche aktiv. So konnte Herbert Ziefle als Mitglied der damaligen Deutschen Nationalmannschaft die Europameisterschaft in Basel  gewinnen.

Einige Küchenmeister stellten ihr Können in Spitzenhotels in den USA unter Beweis, wovon Sie heute noch mit Freude berichten. Am Rande sei noch erwähnt, dass im Jahre 1986 der damalige Bundesaußenminister Hans Dietrich Genscher auf Einladung des noch jungen Bundestagsabgeordneten Dr. Olaf Feldmann den Ball der Gastronomie im Kurhaus besuchte.

 

Nach dem verdienten Ruhestand von Heinz Krome, wurde im Jahre 1993 in  der Generalversammlung unser Küchenmeister Reiner Schnell zum Vorsitzenden gewählt. Schon ein Jahr später wurde die erste Stadtmeisterschaft, für Auszubildende im 3. Lehrjahr, im Europäischen Hof durchgeführt. Unermüdlich wurden  neue Mitglieder von dem überall bekannten Präsidenten geworben. In dieser Zeit hatte der Verein über 150 Mitglieder.

 

Zwei Höhepunkte prägten das Jahr 1995.

Die Köche wurden zu richtigen Handwerkern und bauten unter der Regie von Carl Müller ein großes Holzhaus, für das Klosterfest in Lichtental.  Am  Fest wurden Gerichte aus alten Rezepturen, in mittelartlichen Gewändern für die Gäste zubereitet.

 

Im Herbst ging es auf große Reise, das Ziel war Hongkong.

Die Reiseleitung hatte Helmut Schindler.

Bis heute unvergessen war die Einladung im Hotel Regent, dem zu dieser Zeit besten    Hotel der Welt. Für einen Tag war die Reisegruppe Gast bei Herrn Axmacher,  Hoteldirektor und Chef von etwa 1200 Beschäftigten.

Technik  pur konnte man in der Küche bei den Kollegen bestaunen. Luxus pur konnten die Damen auf den Etagen besichtigen. Ein köstliches Gala Dinner beendete den Tag.

Eine Fahrt nach Macao, Stadtrundfahrten und ein herrliches Essen auf dem Peak rundeten die Woche ab.

 

Mit der Stadtmeisterschaft im Steigenberger Hotel Europäischer Hof wurde das 100-jährige Jubiläum gestartet.

Abwechslungsreich war das Programm für die kommenden Monate. Herausragend waren jedoch einige Veranstaltungen, die nur mit großer Unterstützung der Mitglieder gemeistert wurden.  

Aufgebaut unter schattigen Bäumen wurde in den Kurhauskolonaden  ein kulinarischer Weltrekord aufgestellt. 380 Meter  Bauern-Flute am Stück, belegt mit Köstlichkeiten aus der kalten Küche.  Der Erlös wurde  sozialen Zwecken zur Verfügung   gestellt. 

Im gleichen Monat wurde ein Baum in der Gönner Allee gepflanzt. Noch heute findet jedes Jahr zur Blüte ein Treffen der Mitglieder statt.

 

Ein festlicher Abend mit 150 geladenen Gästen, Ehrungen von verdienten Mitgliedern und ein tolles Unterhaltungsprogramm gaben den Rahmen zum Festakt im Runden Saal des Kurhauses.           

 

Der  Höhepunkt im Jubiläumsjahr war jedoch der große Ball der Gastronomie. Festlich gekleidete Gäste, Sektempfang im Foyer,  Essen vom Feinsten, ein hervorragendes Unterhaltungsprogramm und ein bombastisches Eisbuffet, das alle Rekorde brach, beendeten die Festlichkeiten zum 100jährigen Jubiläum.

 

Nach all diesen anstrengenden Aktivitäten wurde es wieder etwas ruhiger im Vereinsleben. Die Vorstandschaft wurde in jüngere Hände übergegeben. Reiner Schnell gab sein Amt an Wolfgang Brünjes, Küchenchef im Pädagogium, ab.  Es waren für Wolfgang Brünjes keine leichten Jahre. Trotz allen Anstrengungen wurde der Ball der Gastronomie immer weniger besucht, es blieben die Gäste weg.

Wegen zu hohen Kosten musste der Ball letztendlich ganz gestrichen werden.  

Neue,  kleinere Aktivitäten wurden  organisiert. Dazu gehörte  auf dem Eckberg in  Hillert`s Weinstube das 1. Jagdessen.  Zu diesem Event  wurden die Baden-Badener Jäger mit ins Boot geholt und ein Menü mit heimischem Wild zubereitet. 

 

Aus beruflichen Gründen gab Kollege Brünjes sein Amt ab. Wie in allen Vereinen war es nicht einfach einen neuen Vorsitzenden zu finden.

In geheimer Wahl wurde am 07. Juni 2004 Klaus Pfeiffer zum neuen Vorsitzenden gewählt.

 

Mit großem Engagement und neuen  Ideen konnte der Kochverein in der Stadt wieder erfolgreich positioniert werden. Die Stadtmeisterschaft  wurde nun von Gerd Astor gemanagt und mit dem Dr. Olaf Feldmann Preis erheblich aufgewertet. Neue Kooperationen mit Vereinen und Geschäften wurden geschmiedet und ausgebaut.

Die  Stadtverwaltung wurde bei Großveranstaltungen küchentechnisch unterstützt.  Eine gute Zusammenarbeit besteht mit dem OCV, der mit den Köchen einen verlässlichen Partner hat.

Eine gute Partnerschaft wurde mit dem Kaufhaus Wagener geschlossen. Zum Renner wurden in den letzten Jahren zwei Veranstaltungen.:

Im Frühjahr wurde zum Muttertag in der Markthalle kostenlos Spargel geschält, und im November, 2 Tage zu Gunsten der BT Weihnachtsaktion, köstliche Bouillabaisse (nach dem Rezept von unserem leider verstorbenen Kollegen Sepp Gaier) gekocht.

 

Zum 120-jährigen Jubiläum 2017 ging der Kochverein auf dem Rhein auf große Fahrt nach Straßburg, um den Anlass gebührend zu feiern.

 

Bei den vielen Treffen und Freizeitaktivitäten der Vereinsgemeinschaft, sei es in der Forellenzucht beim Kollegen Richter oder beim Spaziergang am Rebenweg um das Weingut Knapp, zeigten die Mitglieder großes Interesse.

 

Die Stadtmeisterschaften wurden gepflegt, das Markplatzfest betreut und die alljährliche Bouillabaisse im Oktober in der Wagener Markthalle mit großem Erfolg veranstaltet.

 

……. und dann kam 2020 Corona

 

Viele der geplanten Veranstaltungen konnten nicht stattfinden, aber die Mitglieder und der Vorstand sind guter Dinge, im Sinne der Tradition des Vereins, auch in Zukunft ein engagiertes Vereinsleben zu gestalten.

Nun sind wir, glücklicherweise wieder zurück in normalen Zeiten und das Vereinsleben gestaltet sich mit all den traditionellen Aktivitäten.

Der Höhepunkt zum 125-jährigen Bestehen des Vereins war die Gala im Casino Baden-Baden. 5 Sterne Köche bereiteten je einen Menügang für die 125 geladenen Gäste. Eine Veranstaltung, die in die Geschichte des Verein eingehen wird. Dazu beigetragen haben: Wilfried Serr, Malte Kuhn, Jens Rittmeyer, Martin Ullrich, Sebastian Haverkemper und Farid Fazel.

 

*Wir bedanken uns ausdrücklich bei unserem Vize-Präsidenten und langjährigen Mitglied Helmut Schneider, aus dessen Feder die Chronik bis zum Jahr 2011 entsprungen ist.

 

© 2023 Kochverein Baden-Baden

Urkunde Pfeiffer.jpg
bottom of page